Regionalanästhesie

Die Ärzte des Ambulanzzentrums Anästhesiologie arbeiten auch in der Klinik für Anästhesiologie des Klinikums Lüneburg und haben große Erfahrung in der Technik der Regionalanästhesie. Weit über 2.500 mal pro Jahr werden diese Verfahren schonend und sicher für unsere Patienten eingesetzt. Im Einzelnen bieten wir folgende Verfahren an:

  • Spinalanästhesie
  • Lumbale, thorakale Periduralanästhesie
  • Interscalenäre, infraclavikuläre, axillare Plexusblockaden
  • Nervenblockaden
    • Obturatoriusblockade
    • N. femoralis (3 in 1)-Blockade
    • N. ischiadicus Blockade
    • Fußblock
  • Intravenöse Anästhesie

Bei einer Regionalanästhesie werden gezielt die Nerven bzw. Nervenbündel betäubt, die das Operationsgebiet versorgen. Dadurch kommt es zur Schmerzfreiheit im Operationsgebiet bei erhaltenem Bewusstsein. Alle Regionalanästhesien werden unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Auf Wunsch kann während der Operation zusätzlich ein Schlafmittel verabreicht werden.

Welche Form der Regionalanästhesie durchgeführt wird, hängt von der Art und vom Ort des Eingriffs ab und wird mit dem Patienten im Anästhesievorgespräch besprochen und festgelegt. Rückenmarksnahe Anästhesieverfahren, wie Spinalanästhesie oder Periduralanästhesie, eignen sich für Operationen im Unterleib oder an den Beinen.

In seltenen Fällen kann bei jeder Regionalanästhesie die Wirkung nicht ausreichend sein. Die Wirkung wird aber in jedem Fall vor dem Operationsbeginn geprüft. Die Einleitung einer Vollnarkose ist dann immer möglich! Deshalb gelten auch bei Regionalanästhesien die Vereinbarungen zur Nüchternheit vor Narkosen!